Sonntag, 16. September 2012

Was Rita hier aufgetan hat toppt die EDEKA-Praktikanten noch deutlich in seiner, wie soll ich sagen, spätkapitalistischen Kunstauffassung. Gut, die Kunst ist frei, und das Geld auch. Dann muss eine freiheitliche Gesellschaft eben auch sowas ertragen können.

Keine Kommentare:

Kommentar posten